Zutaten für 5-6 Personen:

1 küchenfertige Flugente (ca. 2,8 kg)
Kräutersalz
Orangen-Pfeffer
Gemahlener Piment
3 EL Apfelsaft
3 Zwiebeln
3 Äpfel
2 Karotten
¼ Knolle Sellerie
1 Stange Lauch
250g vorgekochte Maronen
100g Cranberrys
2 TL getrockneter Rosmarin
2 TL getrockneter Thymian
2 TL getrockneter Majoran
1 EL Zucker
1 EL Tomatenmark
¼ l trockener Rotwein
Holzstäbchen

Entenbraten

Ente abspülen und trockentupfen. 1 EL Apfelsaft mit Kräuter-Salz, Orangen-Pfeffer, Piment würzen und die Ente damit innen und außen einreiben. Ofen auf 200° vorheizen.

2 Zwiebeln schälen und würfeln. 3 Äpfel waschen und in Spalten schneiden, das Kernhaus entfernen. Die Apfelspalten mit Zwiebeln, Maronen, 75 g Cranberrys und Rosmarin in die Ente füllen. Ente mit Holzstäbchen zustecken. Keulen zusammenbinden und Flügel unter den Rücken stecken.

Den Ofen auf 120° (Umluft, Ober- / Unterhitze 140°) runterschalten. Auf die Brust in ein tiefes Backblech setzen und 750 ml heißes Wasser zugießen. Im Ofen (mittlere Schiene) 1 Std. 10 Min. garen. Wenden und 1 Std. 50 Min. weitergaren, bis das Fleisch beim Hineinstechen weich ist.

Nach 2 Stunden 1 Zwiebel, 2 Karotten, ¼ Knolle Sellerie und 1 Stange Lauch waschen, schälen und klein würfeln. Zucker in einem Topf schmelzen lassen. Tomatenmark zugeben und kurz anrösten. Mit Wein aufgießen und aufkochen lassen, das Gemüse hinzufügen. Tymian und Majoran unterrühren. Die Sauce offen bei schwacher Hitze etwa 1 Stunde vor sich hin köcheln lassen.

Die Ente aus dem Ofen nehmen. Die Bratensauce vom Blech abgießen und auffangen. Den Ofen auf Grillfunktion schalten. Ente halbieren, Füllung entnehmen, Rückgrat abschneiden. Die Hälfte aufs Blech legen. 1 TL Salz und 4 EL heißes Wasser verrühren. Die Haut damit bepinseln und im Offen (mittlere Schiene), etwa 10 Minuten knusprig backen. Dabei regelmäßig mit dem Salzwasser bepinseln.

Die Bratensauce vom Blech und die Sauce aus dem Topf durch ein Sieb gießen, auffangen und zurück in den Topf schütten. Aufkochen, abschmecken und zur Ente servieren.

Als Beilage eignet sich Rosenkohl und Kartoffelbrei.

ALLE ZUTATEN GIBT ES HIER